Zypern - Konnosi Beach beim Cap Greco

Larnaka

Larnaka Lazaruskirche - Reliquienschrein des hl. LazarusLarnaka ist das Tor Zyperns geworden, nachdem der internationale Flughafen von Nikosia (er liegt in der UN-kontrollierten Pufferzone) nicht mehr genutzt werden kann. Unser Standbein für die ersten Ausflüge im Ostteil der Insel ist ein grosses Ferienhotel nördlich von Larnaka. Selbst im November sind die Temperaturen noch angenehm und das Baden ist noch möglich. Larnaka selbst hat eine ganz hübsche Uferpromenade zu bieten, wir machen einen kleinen Rundgang durch die Stadt, wobei aber einzig die Lazaruskirche einen besonderen Anziehungspunkt bildet. Der Legende nach kam der Heilige Lazarus (das ist der, den Jesus von den Toten auferweckte) nach Larnaka (damals Kition) und wurde dort Bischof. Angeblich wurde die Kirche über dem Sarkophag des Heiligen errichtet, in dem jedoch nur ein Schädel gefunden wurde. Der ist nun hübsch in einem Reliquienschrein in der Kirche ausgestellt - eine kleine Aushöhlung erlaubt das ehrfürchtige Küssen der Knochen.


Agia Napa

Agia NapaAgia Napa ist einer der Hauptorte des Badetourismus auf der Insel. Ein recht schöner langer Sandstrand und viele Hotels ziehen die Touristen in das etwa 30 km nördlich von Larnaka gelegene ehemalige Nest. Davon ist natürlich heute nichts mehr zu sehen, das “Geschäftszentrum” ist ein schrecklicher Alptraum mit McDonalds und Dutzenden von Nepp- und Nippesgeschäften. Agia Napa hat seinen Aufschwung genommen, als nach der Besetzung des Nordteils der Insel durch türkische Truppen FamagustaAgia Napa - Kloster - insbesondere die Betonbettenburg Varosha - von den griechisch-zypriotischen Bewohnern verlassen wurde und mit staatlicher Unterstützung neue Hotelsilos im Südteil der Insel entstanden.

Trotzdem kann man einen schönen Strandurlaub auch dort verbringen, ein ganz neuer bequemer Promenadenweg führt kilometerweit vom Süden bis fast zum Cap Greco und schafft eine Möglichkeit, schöne Spaziergänge zu machen. Das historische Zentrum wurde auch hübsch hergerichtet, sehenswert ist hier insbesondere das alte Kloster von Agia Napa mit einem fein dekorierten Brunnenhaus.

Wanderung vom Cap Greco nach Agia Napa

Wanderkarte: Protaras - Cap Greco - Agia NapaLeichte Wanderung von Protaras nach Agia Napa

Dauer: 3,5 Stunden
fast kein Höhenunterschied

Kartenausschnitt: Zypriotisches Fremdenverkehrsamt

weitere Karte mit Alternativen am Cap Greco

 

Wegbeschreibung:

Beim Hotel Grecian Park in Potaras etwa 200 m die Asphaltstrasse bergab, dann vor einer Bar auf einer Staubstrasse zur Bucht, auf einem Pfad hinunter zur Küste und entlang des Strandes am Hotel vorbei. Leicht aufsteigend immer entlang der Küste bis zu einem Parkplatz mit kleiner Kirche. Nur ein kurzes Stück auf der Asphaltstrasse Richtung Cap Greco, vor dem Anstieg an einem  interessanten Felsbogen (Fotopoint!) auf Pfad links ab und Richtung Antennen. Asphaltstrasse nach etwa 1 km kreuzen, über einen kleinen Hügel wieder hinunter zur Küste und dann unterhalb des Felsens entlang bis zu einer gut erkennbaren Staubstrasse. Dieser nicht folgen, sondern entlang des Pfades (er verliert sich, ist aber durch Steinmännchen etwas markiert) entlang der Küste. Über die Strasse kommt man nach Protaras zurück (entlang der Landstrasse). Unser (verlorener) Weg mündet nach etwa 1 km in einen Pflastersteinweg, der in etwa einer Stunde nach Agia Napa (zum Strand) führt.


Chirokitia - rekonstruierte steinzeitliche Toloi (Rundhäuser)

Chirokitia

Freunde alter Steine wird es im Osten Zyperns sicherlich auch zu den bedeutenden Ausgrabungen bei Chirokitia ziehen. Zu sehen sind die Reste einer steinzeitlichen Siedlung, die in zwei Siedlungsperioden bewohnt war. Beim Eingang zu den Ausgrabungen befindet sich ein kleines rekonstruiertes Dorf mit sogenannten Toloi (Rundhäusern). Die am Berghang liegende Siedlung wird wohl so ähnlich ausgesehen haben.


Lefkara

Von Chirokitia sind es nur einige Kilometer zum Dörfchen Lefkara, dass durch seine Spitzenhäkeleien auf ganz Zypern und darüber hinaus bekannt ist. Wie im arabischen Basar wird man überall (freundlich) angesprochen, doch mal zu schauen und natürlich auch etwas zu kaufen. Das Dorf selbst bietet ansonsten nicht viel sehenswertes. Wir nutzen es jedoch als Ausgangspunkt für eine hübsche Wanderung zum Kloster Agios Minas über Kata Drys. Ab Kato Drys kann man ebenfalls auf Feldwegen zum Kloster weitergehen, man sollte nicht der Landstrasse folgen.

Ausblick auf dem Wanderweg von Lefkara nach Agios Minas

Das Kloster selbst ist ein Nonnenkloster, das mit Einschränkungen besucht werden kann, wir kamen gerade rechtzeitig, um das “Einklopfen” der abendlichen Messe zu erleben (in der orthodoxen Kirche schlagen die Mönche oder Nonnen rythmisch gegen ein Holzbrett anstelle Glocken zu läuten). Der Gottesdienst selbst wurde in diesem Nonnenkloster (natürlich) von einem Popen gehalten.

 

interaktive Panoramabilder


Wanderweg beim Cap Greco

zum Panorama: Beim Cap Greco

Konnosi Beach beim Cap Greco

zum Panorama: Cap Greco

 

Weiterführendes


Welcome to Cyprus - Nature Trails am Cap Greco

 

[Zypern-Home] [Der Osten] [Der Norden] [Der Süden] [Der Westen] [Troodos]

[Home] [Reiseberichte] [Photos][Panoramen] [Forum] [Gästebuch] [Linkliste] [Kontakt]