Timeline
1500-701 v.Chr.
700-301 v. Chr.
300-1 v.Chr.
0-499
500-799
800-999
1000-1199
1200-1299
1300-1399
1400-1499
1500-1599
1600-1699
1700-1799
1800-1900
1900-1999

Timeline - Geschichte in Parallelen
0 - 499

früherspäter

Ägypten
Algarve
Kampanien
Marokko
Mexiko
Rajasthan
Rheingau
Sizilien
Thailand
Zypern

Ägypten

Römische Herrschaft bis 395 n.Chr.: Ebenso wie die Ptolemäer vor ihnen nehmen auch die römischen Kaiser in Ägypten den Habitus der Ägypter an, auch sie bauen im ägyptischen Stil (Esna, Philae Photo: Assuan - Philae Tempel), der Kaiser erscheint in Reliefs als ägyptischer Pharao usw. Ägypten wird zur Kornkammer Roms, unter Nero wird Ägypten Umschlagplatz von Gütern nach Indien. Ägypten wird das erste vollständig christianisierte Land der Erde. Die koptische Kirche entsteht, es werden viele altägyptische Reliefs zerstört.

Mit der Teilung des römischen Reiches 395 fällt Ägypten an Byzanz. Die bisherige Ausrichtung auf das Abendland zerfällt. “Die nächsten zweieinhalb Jahrhunderte (395-640 n. Chr.) reißen ein, was in drei Jahrtausenden errichtet worden ist.” (Brunner-Traut).

[zum Reisebericht] [zum Photoalbum]

frühernach obenspäter


Algarve

Die portugiesische Sprache entsteht aus dem Vulgärlatein. Bereits im 3. Jhd. sind christliche Einflüsse nachweisbar. Vandalen und Alanen sowie schließlich die Westgoten dringen bis nach Südportugal vor und beenden die römische Herrschaft.

[zum Reisebericht]

frühernach obenspäter


Kampanien

Capri wird zum Nabel der Welt, als Kaiser Augustus und Tiberius auf der Insel teilweise ganzjährig residieren. Im Jahr 79 zerstört ein schwerer Ausbruch des Vesuvs die Städte Pompeji, Herkulaneum und Stabia, die sich gerade langsam vom 17 Jahre vorher stattgefundenen Erdbeben erholen.  Die Häfen von Puteoli, Bauli und Misenum werden zentrale Stützpunkte der römischen Flotte. Kampanien wird nach dem Tod des letzten Herrschers des vereinten Römischen Reiches (Theodosius, 395) Teil des weströmischen Reiches.

[zum Reisebericht]

frühernach obenspäter


Marokko

Römische Herrschaft. Der letzte Mauretanische König, Ptolemaeus II. - ein Sohn Jubas II. - wird auf Veranlassung des römischen Kaisers Caligula 40 n. Chr. ermordet. Ein darauf folgender Aufstand der Berber wird niedergeschlagen. Mauretanien wird in die Provinzen Mauretania Caesariensis (heute Algerien) und Mauretania Tingitana (Marokko) aufgeteilt, welches von Volubilis aus regiert wird. In der zweiten Hälfte des 3. Jh. zerfällt die Herrschaft Roms, vorübergehend wird Marokko christianisiert. Um 400 fallen die Vandalen in Marokko ein und bilden unter Geiserich ein Königreich, das schließlich auch den letzten Rückzug der Römer - Tingis (Tanger) und Ceuta umfasst.

[zum Reisebericht]

frühernach obenspäter


Mexiko



Rajasthan

Um ca. 40 n. Chr. regieren die Kushana in Westindien. Die zunächst nomadisierenden Herrscher werden seßhaft und bilden mit ihrer hellhäutigen Herrenschicht eine frühe Herrscher-”Kaste”. Im 3. Jh. gelangt Rajasthan unter die Herrschaft der Gupta, sie bescheren dem Land ein “Goldenes Zeitalter” von 320-470. Ab 465 dringen aus Zentralasien die Weißen Hunnen in das Land ein, das durch Erbstreitigkeiten geschwächte Nordindien zerfällt.

[zum Photoalbum]

frühernach obenspäter


Rheingau

Um 85 n. Chr. gewinnt Rom durch den Chattenkrieg seine rechtsrheinischen Besitzungen, die es durch den Limes sichert. In Wiesbaden (Aquae Mattiacae) entsteht 40 n. Chr. ein großes Steinkastell, in das die rätische Kohorte einzieht. Die hier vorhandenen Thermalquellen erlauben einen Kur- und Badebetrieb. Zwischen ca. 260 und 360 verdrängen die Germanen die Römer wieder aus dem Rheingau. Etwa 365 wird die Siedlung bei der Befestigung der Rheingrenze wichtiger Brückenkopf, der jedoch nicht verhindert, das Anfang des 5. Jhds die Germanen auf linksrheinisches Gebiet vordringen.

frühernach obenspäter


Sizilien



Thailand

Das indisierte Königreich Funan prägt kulturell die Umgebung der Zentralebene Thailands. Buddhismus aber auch Hinduismus (letzerer insbesondere in höfischen Kreisen) prägen die lokalen Glaubensvorstellungen.

[zum Reisebericht]

frühernach obenspäter


Zypern

Die Römische Herrschaft auf Zypern ist die Grundlage eines langen beständigen Aufschwungs der Insel. In der Nähe des Heiligen Landes gelegen, wird sie schon bald von christlichem Gedankengut berührt. Die Apostel Paulus und Barnabas missionieren bereits um 45 n. Chr. auf Zypern. Die heilige Helena, Mutter des Kaiser Konstantin, wird auf dem Weg zurück nach Byzanz 327 nach Zypern verschlagen, zum Dank für Ihre Errettung stiftet sie einen Teil der mitgebrachten Kreuzesreliquien dem Kloster Stavrovouni (Kreuzesberg). 478 wird der zypriotischen Kirche nach der Auffindung der Gebeine des Barnabas die Unabhängigkeit (Autokephalie) mit eigenem Patriarchen innerhalb der orthodoxen Kirche zugesprochen.

[zum Reisebericht] [zum Photoalbum]

frühernach obenspäter


Translate this page

[Home] [Reiseberichte] [Photos] [Panoramen] [Forum] [Gästebuch] [Linklisten] [Kontakt]